Solaranlagen

Solarenergie steht uns nach heutigem Wissensstand unbegrenzt zur Verfügung. Neben Wind- oder Wasserkraft ist sie die tragende Säule bei einem Umstieg auf erneuerbare Energien. Im Gegensatz zu Wind- oder Wasserkraft bietet die Solarenergie jedermann die Möglichkeit, diese erneuerbare Energie mit einer Solaranlage zu nutzen und so nicht nur zum Umweltschutz beizutragen, sondern auch ganz erheblich Kosten einzusparen.

Ein Begriff – zwei ganz verschiedene Techniken

Häufig wird in den Medien ganz allgemein von Solaranlagen gesprochen. Die Solarenergie kann allerdings entweder durch Photovoltaikanlagen zur Solarstromerzeugung oder mit Solarthermieanlagen zur Wärmegewinnung genutzt werden. Beide unterscheiden sich ganz erheblich voneinander, nicht nur in der Technik und den Anwendungsgebieten, sondern auch hinsichtlich der Solaranlagen Preise und Fördermittel.

Prinzip einer netzgekoppelten PhotovoltaikanlageFunktionsweise von Solaranlagen

Photovoltaikanlagen wandeln mit Solarzellen das Sonnenlicht in Elektrizität. Solarthermieanlagen wiederum nutzen über Solarkollektoren die Wärme der Sonne zur Erwärmung von Wasser, das entweder als Warmwasser genutzt wird oder auch die Heizung unterstützt. Netzgekoppelte Photovoltaikanlagen bieten die Möglichkeit, den Strom, der nicht selbst verbraucht wird, ins öffentliche Netz einzuspeisen. Dagegen wird die Solarthermie jeweils für das entsprechende Gebäude genutzt, auf dem sie installiert ist. Sie nutzt die Sonnenwärme und erwärmt damit das benötigte Trinkwasser oder unterstützt sogar die Heizungsanlage. Da Solarenergie nicht immer dann anfällt, wenn die Wärme benötigt wird, werden hier entsprechende Speicher benötigt, sodass etwa nachts genügend warmes Wasser vorhanden ist.

Solaranlagen Preise

Nicht nur Technik und Anwendungsgebiet sind ganz verschieden, auch die Preise der Solaranlagen können kaum miteinander verglichen werden. Bei einer Solaranlage, die Solarstrom erzeugt, werden schnell fünfstellige Beträge fällig. Im Allgemeinen wird der Preis für ein kWp zum Vergleich herangezogen. Derzeit bewegen sich die Photovoltaik Preise für ein kWp zwischen 2.000 und 2.400 Euro. Eine komplette Solaranlage für ein Einfamilienhaus kommt hier auf rund 10.000 Euro. Solarthermieanlagen dagegen werden nach den Quadratmeterkosten für die Solarkollektoren berechnet. Diese bewegen sich, abhängig von der gewählten Kollektorart, in einem Rahmen von 200 bis 500 Euro. Die Gesamtkosten zur Warmwasserbereitung liegen bei rund 5.000 Euro.

Solaranlagen Förderung

Karte der Globalstrahlung für DeutschlandDa die Nutzung erneuerbarer Energien ein politisches Ziel ist, können Betreiber einer Solaranlage verschiedene Fördermittel beantragen. Durch diese Fördermittel werden Solaranlagen auch wirtschaftlich attraktiv. Bei Photovoltaikanlagen sind in erster Linie die Einspeisevergütung und die Eigenverbrauchsvergütung zu nennen. Das Instrument der Einspeisevergütung, das im Erneuerbare Energien Gesetz festgelegt ist, sorgt für Planungssicherheit (die Einspeisevergütung bleibt über 20 Jahre gleich) und erhöht die Wirtschaftlichkeit dieser Solaranlagen.

Bei der Solarthermie gibt es dagegen Zuschüsse für die Errichtung, deren Höhe je nach gewählter Technik und Effizienz variiert. Allerdings werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nur solche Anlagen gefördert, die zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung genutzt werden. Dazu sind entsprechende Kombi-Speicher notwendig.

Investition

Solaranlagen – ob Photovoltaik oder Solarthermie – stellen nicht nur eine umweltfreundliche Möglichkeit zur Nutzung der Solarenergie dar und helfen damit beim Umstieg auf eine nachhaltige Energiepolitik. Sie sind auch wirtschaftlich attraktive Investitionen, die sich angesichts der zahlreichen Fördermittel für jedermann finanziell lohnen können. Über eine unverbindliche Anfrage können Angebote für eine Solaranlage eingeholt werden.