Solarrechner

Die wichtigste Frage bei einer Investition in eine Solaranlage ist die Wirtschaftlichkeit. Der Solarrechner ermöglicht eine unkomplizierte Berechnung der Erträge und Vergütungssätze für Ihre Solaranlage.

Gerade bei einer Photovoltaikanlage ist die Berechnung der Wirtschaftlichkeit sehr komplex. Neben den Standortfaktoren (hier sind die Globalstrahlung, Verschattungen, Ausrichtung etc. zu nennen) spielen ebenso die Solaranlagen Preise, die Qualität der Solarmodule und die Entwicklung der Einspeisevergütung eine große Rolle.

Vorteile

Der Solarrechner übernimmt diese komplexe Berechnung für Laien, die vorab den Ertrag und damit die Rendite einer geplanten Solaranlage abschätzen möchten. Aber der Solarrechner kann noch mehr. Neben dem Ertrag der Anlage wird nämlich noch die genaue Höhe der erzielbaren Einspeisevergütung beziffert. Auch die Einsparungen durch den Eigenverbrauch sind auf einen Blick erkennbar.

Notwendige Angaben

Für die Berechnungen sind bestimmte Angaben notwendig, ohne die keine genauen Ergebnisse erzielt werden können.
Zunächst benötigt der Solaranlagen Rechner die Postleitzahl. Denn anhand der Postleitzahl lässt sich auf die Sonneneinstrahlung am geplanten Standort schließen. Die Globalstrahlung wiederum ist ja entscheidend für die erzielbaren Erträge an Solarstrom.

Die nutzbare Dachfläche wiederum entscheidet über die mögliche Größe der Photovoltaikanlage. Der Solarrechner berücksichtigt automatisch Brutto- und Nettoflächen.

Wie bekannt, ist neben Sonneneinstrahlung und Größe der Module vor allem die Ausrichtung des Daches für den Solarertrag entscheidend. Auch diese wird in dem Algorithmus des Solarrechners benötigt. Am besten ist zwar eine reine Südausrichtung, aber von Ost bis West können mit allen Abstufungen Solaranlagen zur Stromerzeugung sinnvoll installiert werden.

Schließlich spielt die Dachneigung für den Ertrag eine große Rolle. Die Piktogramme im Solaranlagen Rechner helfen, die ungefähre Dachneigung abzuschätzen. Solaranlagen können nicht nur auf Dächern mit einer optimalen Neigung von 30 Grad installiert werden. Vielmehr sind auch Flachdächer und Steildächer mit Abstrichen geeignet.

Zur Ertragsberechnung muss der Solarrechner auch wissen, welche Solarmodule installiert werden, da sich die Wirkungsgrade zwischen kristallinen und Dünnschichtmodulen erheblich unterscheiden.

Der letzte Punkt betrifft den Eigenverbrauch. Inzwischen wird ja auch der selbst verbrauchte Solarstrom vergütet. Daher ist es sinnvoll, genau anzugeben, wie hoch der Eigenverbrauch an Strom durchschnittlich in einem Jahr ist. Entweder kann auf die angegebenen Durchschnittswerte im Solarrechner zurückgegriffen werden oder auf der letzten Jahresabrechnung nachgeschaut.

Auswertung

Mit diesen Angaben erhält man über den Solarrechner schnell und kostenlos eine direkte Übersicht über die zu erzielenden Erträge in Kilowattstunden pro Jahr. Außerdem beziffert der Solaranlagen Rechner die Höhe der Einnahmen (Einspeisevergütung und Eigenverbrauchsvergütung). Zusätzlich werden die Einsparungen durch den Eigenverbrauch im Vergleich zum Strombezug vom Energieversorger dargestellt. Darüber hinaus macht der Solarrechner eine Abschätzung zur Rentabilität und stellt damit eine konkrete Entscheidungshilfe für diese Investition dar.